Karlheinz Summerer

Der Gründungspfarrer der katholischen Kirchengemeinde Frieden Christi

  Karlheinz Summerer wurde am 01. März 1934 in München geboren, wo er auch größtenteils seine Kindheit und Jugend in den Stattteilen Harlaching und Schwabing verbrachte. In den dortigen Pfarreien Heilige Familie und St. Sebastian fand er seine geistliche Heimat und war lange als Ministrant tätig.  
 


Pfr. Summerer 1940

 
  Karlheinz Summerer besuchte das Theresiengymnasium nahe der gleichnamigen "Wies'n" und machte dort sein Abitur. Er begann das Studium der Vermessungstechnik, welches er aber bald abbrach, um Theologie an der philologisch-theologischen Hochschule in Freising zu studieren. Zu seinen damaligen Professoren zählte auch der ehemalige Papst Benedikt XVI., Joseph Ratzinger. Am 29. Juni 1959 wurde er von Josef Kardinal Wendel zum Priester geweiht.  
 


Pfr. Summerer 1959

 
  In den folgenden Jahren wirkte Herr Pfarrer Summerer in Miesbach und Landshut, bis er 1964 zum Diözesanjugendpfarrer für die männliche Jugend berufen wurde. 1970 beauftragte ihn Kardinal Döpfner mit dem Aufbau des deutschlandweit ersten ökumenischen Kirchenzentrums im Olympischen Dorf.
Während der olympischen Spiele 1972 lebte Pfarrer Summerer mit den Sportlern und ihren Betreuern auf dem Sportstättengelände. Er erlebte die Fröhlichkeit der heiteren Spiele aber auch den tragischen Terroranschlag auf die Mitglieder der Israelischen Nationalmannschaft hautnah mit. Gerade in diesen düstersten Stunden war sein Wirken als Seelsorger von den Sportlern gleich welcher Nationalität oder Konfession gefragt. So fand auch die ökumenische Gedenkfeier im Kirchenzentrum des Olympischen Dorfes statt.
Nach den Sommerspielen 1972 übernahm Pfarrer Summerer die Pfarrstelle in den ehemaligen olympischen Sportstätten. Er begann neben seiner Aufgabe als Seelsorger der Winter-Olympioniken und Beauftragter für Kirche und Sport der Erzdiözese München und Freising bzw. später Bayerns mit dem Aufbau der Pfarrgemeinde, die von Mai 1973 an nun auch offiziell unter dem Namen Frieden Christi geführt wurde. Er konnte mit Fug und Recht behaupten, der 1. Bewohner des neuen Pfarrgebietes Olympiadorf und Pressestadt zu sein.
 
 


Pfr. Summerer 1972

 
  Zunächst war es ein Geisterdorf, wie die Presse schrieb. Doch Herr Pfarrer Summerer schaffte es, schon bald die ersten Mitglieder für seine neue Gemeinde zu gewinnen. Bereits die Christmette am 24.12.72 fand mit über 40 Teilnehmern statt. In den folgenden Jahren gelang es ihm, eine blühende Gemeinde aufzubauen. Vor allem junge Familien zogen ins Gemeindegebiet, die mit der Zeit eine Vielzahl von Aktivitäten und Gruppierungen in der Pfarrei vorfanden, in denen sie sich wohlfühlen konnten. Ein starkes Bindeglied war dabei Herr Pfarrer Summerer, der mit seiner offenen und kommunikativen Wesensart sowie seinem vom 2. Vatikanischen Konzil geprägten Theologie- und Kirchenverständnis die Menschen zu begeistern wusste. Einheit in der Vielfalt war für ihn wichtig. So förderte Herr Pfarrer Summerer die Bildung der verschiedenen Gruppen, angefangen beim Kinderpark für die Kleinsten, über die Kinderpaletten, den Musik- und Jugendgruppen, den verschiedenen Laiendiensten in der Liturgie, Erwachsenen- und Seniorentreffs sowie den Straßentreffpunkten, in denen Menschen sich über ihren Alltag und Glauben austauschen konnten. Ferner pflegte Herr Pfarrer Summerer mit der Gemeinde die Traditionen im Jahreskreis, die er immer auch mit einem geistlichen Impuls zu verbinden wusste. Sternsinger, Faschingsball der Gemeinde, die Feiern der Kar- und Osterwoche, Kindergartenfeste, das Pfarrfest an Fronleichnam, Ernte-Dank mit dem Kürbismann, der St.-Martins-Umzug mit Pferd, Reiter und Laternen, die Advents- und Weihnachtsliturgie wurden zu einem festen Bestandteil im Feiertagskalender der Gemeinde.  
 


Palmsonntag         Fronleichnam

Kindergarten Sommerfest         Martinszug

Erntedank Kürbismann

 
  Daneben weckte Herr Pfarrer Summerer auch die Reiselust bei seinen Kirchenmitgliedern. Mit Interessierten besuchte er in großen oder kleineren Pfarreifahrten oder -ausflügen ganz unterschiedliche Regionen in Europa und den angrenzenden Ländern. Rom und andere Landesteile Italiens, Burgund, das Elsass, Irland, Israel und Jordanien, das Baltikum mit St. Petersburg, Polen, die Schweiz, die Slowakei und deutsche Landstriche wie Franken, Köln und die Eifel waren Ziele der Fahrten. Land und Leute kennen zu lernen, aber auch den Einheimischen von der eigenen Lebensart zu erzählen, waren für den reiselustigen Pfarrer wichtig.  
 


Irland-Clonmacnoise         Kap Sunion

Coburg         Ettal-Oberammergau

 
  Neben der seelsorglichen Arbeit gab es noch einen weiteren Aspekt, mit dem Herr Pfarrer Summerer die Gemeinde Frieden Christi prägte - die Musik. Er selbst sagte einmal dazu: "Neben dem Sport und meinen Glauben an Gott ist sie das Wichtigste in meinem Leben". Zusammen mit seinem langjährigen Organisten Wilfried Engelhard hob er die "Musik im Olympiadorf"-Konzerte (MIOD) aus der Taufe. Musik aus den verschiedensten Jahrhunderten, Ländern, Kontinenten, Stilrichtungen, manchmal mit kirchlichen, manchmal mit weltlichem Hintergrund, bekannte oder weniger in der Öffentlichkeit stehende Musiker und Sänger fanden seit dem Jahr 1973 eine Heimat in Frieden Christi sowie offene und begeisterte Herzen bei Pfarrer und Zuhörern.  
 


MIOD 1982         30 Jahre MIOD

 
  Im August 2003 übergab Herr Pfarrer Summerer nach mehr als 30 Jahren die Gemeinde seinen Nachfolgern. Er bleibt ihr als Altpfarrer und wohnhaft im Gemeindegebiet weiter erhalten. Besonnen und ohne gegenläufigen Einfluss nehmen zu wollen half er den kommenden und bis auf den jetzigen Gemeindepfarrer Herrn Paula immer wieder schnell gehenden Seelsorgern, die Gemeinde auf die personellen und organisatorischen Veränderungen einzustellen. Sein Rat war bei allen geschätzt und die Gemeinde freute sich, ihn als Konzelebranten und Urlaubsvertreter weiterhin in ihrer Mitte zu haben. Sie feierte mit ihm die kommenden persönlichen Feste - die Verleihung des Ehrenrings der Stadt München, nachdem er bereits 1986 zum geistlichen Rat und 1999 zum Päpstlichen Ehrenprälaten ernannt worden war, runde Geburtstage, das 50jährige Priesterjubiläum, um einige zu nennen.  
 


75.Geburtstag         75.Geburtsta

50-jähriges Priesterjubiläum         50-jähriges Priesterjubiläum

Verabschiedung         Verabschiedung

 
  Obgleich in den letzten Lebensjahren die Parkinson-Erkrankung seine körperliche Beweglichkeit immer mehr einschränkte, bewahrte sich Herr Pfarrer Summerer bis zuletzt in bewundernswerter Weise seine Freude am Leben, Gott für alles zu danken und den Menschen nahe zu sein.
Am 25. Februar 2013 schlief er für immer und ruhig ein. Möge es nun so sein, wie er es in seiner Patientenverfügung selbst so treffend formuliert hat: "Ich begebe mich in Gottes Hände. Er, der mir das Leben schenkte und mich begleitete, möge mich in seinem Frieden aufnehmen." Dies wünschen wir ihm von ganzen Herzen und bleiben in Gedanken und Gebet fest mit ihm verbunden als "seine" Gemeinde Frieden Christi
 
  Gedenktafel Anläßlich seines 80. Geburtstages, den er am 1.März 2014 begangen hätte, wurde eine Gedenktafel vor der Sakristei enthüllt.
Klicken Sie auf das Bild, um es größer zu sehen!
 
 
Zitate und Texte von Pfarrer Summerer
Pfr. Summerers Briefe an seine Gemeinde und Freunde
Nachrufe des Pfarramts und aus Zeitungen